Schlichtenfest bei Ottobeuren am 26+27.7.2019 11.06.2019 - von Simi Dörig

Verborgen hinter einem finsteren Wald liegt seit 5 Jahren auf einer märchenhaftem Lichtung ein kleines Festival, bei dem jedoch alles andere als zauberhafte Klänge durch den Forst schallen.

Im Gegensatz zum Bericht von 2018 kann ich jetzt auf mehr als nur Vermutungen und Homepage Infos zugreifen, also wird das hier zugleich ein kleiner Review zum letzten Jahr.

Camping

Schon Donnerstags Nachmittag finden sich auf einer südlich von Guggenberg, ein Ortsteil von Ottobeuren in Oberschwaben, die ersten Camper ein, welche sich schon einmal einen entspannten Abend machen können. Die Anreise plant ihr am besten mit Google Maps, da die Waldlichtung ziemlich exakt darauf markiert wurde.

Die Campingwiese ist am Waldrand gelegen und der dazu gehörige Bauernhof bietet einen Klowagen, ein Waschbecken mit Trinkwasser sowie eine Dusche im Stall.
Das Ganze ist ziemlich schlicht gehalten, die Wiese jedoch weitläufig und gut mit dem Auto befahrbar, der nahe Wald spendet sogar am Morgen noch ein wenig Schatten, was in der Hitzewelle letztes Jahr eine Wohltat war.
Die Regeln kaue ich für euch jetzt nicht noch einmal durch, die könnt ihr hier nachlesen.
Zu erwähnen gibt es jedoch, dass ihr keinen Pfand auf den Müllbeutel bekommt, diese jedoch einfach schön zusammen geräumt in eurem Lager liegen lassen könnt. Der Veranstalter war mit dem Ergebnis von 2018 sehr zufrieden, zeigen wir den Ballermann Festivals auch dieses Jahr wieder, was wir Metalheads auf der Schlichte besser können!

Festival Gelände

Durch ein sehr gemütliches, nachts dann schon eher bedrohlich finsteres 100m Stückchen Wald, geht es auf die namensgebende Schlichte (altdeutsch Waldlichtung) wo einem schon einmal der Eingang zur Ticket/Bändchen Kontrolle erwartet.
Samstags brutzelt rechts davon auch das Maskottchen des Festivals, um uns später die Bäuche mit leckerem Spanferkel zu füllen.

Das erste was man danach Erblickt, ist der aufgestellte Pool, in dem dann die nächsten Tage erwachsene Metalheads nach ein paar Bier zu gefühlt 10 Jährigen Kindern werden, genug Bildmaterial habe ich ja letztes Jahr geschossen (und verdammt viel Spass gehabt).
Dieser wird auch regelmässig wieder mit Frischwasser aufgefüllt um das Geplantsche zu kompensieren und ein wenig sauber zu halten, Schlucken würde ich aber weiterhin nur das Bier vom Stand gleich nebenan.

Die Bühne ist vorsorglich nicht beim Pool aufgebaut, da das Gelände teilweise Steil ist und das ganze ausgeleerte Wasser für eine Rutschparty sorgen würde.
Gleich daneben findet man auch noch den Hauptimbiss des Festivals, das mit einer reichlichen Auswahl ausgestattet ist:
Von Steak für 4€, Kässpatzen für 4.5€, selbst belegbare Pizza aus dem Steinofen, über Samstags Spanferkel bis zu einem guten Frühstück, ist das Angebot für so ein kleines Festival schon richtig episch. Ich glaube am Bildrand sehe ich sogar noch Salatteller im Angebot, die waren es mir aber wohl nicht Wert für Dokumentarzwecke festgehalten zu werden.
Auch flüssig ist mehr als genug zu moderaten Preisen erhaltbar, sogar einen kleinen Schnappes Stand gibt es, bei dem ich jedoch den Pfäffi vermisst habe, was jedoch spätestens nach Black Messiah wohl meiner Koordination zugutekam.

Sonst gibt es nicht viel auf dem Gelände, Klowagen sind genauso wie der obligatorische Merchandise Stand vorhanden, jedoch ergibt sich dadurch eine perfekte Grösse für das Schlichtenfest, ohne nervige „Jahrmärkte“, lange Laufwege oder Anstehzeiten.

Jetzt jedoch zu den Bands die auf der Bühne Richtung Abhang spielen, der „Wellenbrecher“ bestand zwar nur aus alten Autobahn Leitplanken, hat aber seinen Job richtig gut gemacht und durch den abschüssigen Winkel auch den hinteren Reihen eine gute Sicht beschert. Der eher ungewöhnlich grosse Abstand zwischen Absperrung und der Bühne (bei der Grösse) diente jedoch der Sicherheit bei der Pyrotechnik, ein wenig Näher und der eine oder andere wäre spätestens bei der epischen Feuershow von Nachtblut, als norwegische Kirche geendet.

Freitag

Processor 15:20-16:05
Zur Eröffnung des Schlichtenfests werden Processor gleich auch ihre OpenAir Premiere spielen. Die junge Trash/Death Metal Band aus Landsberg kommt dabei gleich mit ihrem ersten Album Heliopolis auf die Waldlichtung, das letzten Herbst einer EP sowie Split/EP gefolgt ist.



Indep!Attack 16:30-17:15
Hardcorebilly klingt zuerst einmal nach einer sehr interessanten Mischung, die die 4 Jungs aus dem nahen Augsburg spielen. Schon seit ganzen 10 Jahren auf der Bühne, befinden sie sich derzeit im Studio um ihr Debütalbum aufzunehmen.
Einen ersten Eindruck gibt es ja bereits auf YouTube mit Creation, welches schon auf den Stil der Band vermuten lässt, der sich aus diversen Elementen des Core und Rockabilly Genres zusammensetzt.



Circus of Fools 17:40-18:45
Endlich kann ich den verpassten Gig des Aaargh Festivals nachholen, leider habe ich da nur die letzten Songs gesehen, da ich wiedermal zu Stur war beim Trinkspiel im Camp klein beizugeben… Sei es drum, die Melodic Death Metal Band mit Gothic Einflüssen wird uns eine ziemliche Show, besser gesagt einen Zirkus auf die Bretter stellen.
Aufwendige Kostüme, harte sowie weiche Klänge und eine Hammer Female Voice werden so manchen Besucher in eine Bunte Welt entführen, wo ihm dann der Verstand geraubt wird. Doch mit dem Wahnsinn verhält es sich ja bekanntlich wie mit der Schwerkraft, oft reicht nur ein kleiner Schubser in die richtige Richtung.
Auch ihr aktuelles Album REX ging ziemlich durch das Zirkuszelt und hat in diversen Magazinen eine >80% Wertung eingefahren, man darf also gespannt sein!



Morbid Alcoholica 18:50-19:35
„ROCK n' ROLL ihr Wichser“ ist auf jeden Fall mal eine schöne Begrüssung auf der Homepage, dessen alte Adresse noch „BierBomber.com“ gewesen sein soll.
Das ganze sieht nach dem typischen Rocker Bier+Brüste Konzept aus, Titel wie Besoffene Fotze Arbeitslos und Latrinen Rock'n'Roll lassen zudem auf ein dreckiges Punk Prinzip schliessen.
Es wird auf den frühen Abend jedenfalls weder Kinderfreundlich, noch Nüchtern auf dem Schlichtenfest und wie ich lese, wird dies nicht die erste Eskapade der 1992 gegründeten Band an diesem Örtchen.



Krankheit 20:00-21:00
Dank Industrial das mich ein wenig an Rammstein erinnert, einfach noch massiv finsterer was die diversen Einflüsse angeht, könnte ich sogar noch den einen oder anderen Tropfen Nachtblut heraushören.
Irgendwo aus Nugles Sumpf entstiegen, wandelt Krankheit seit 2011 im Deutschen Raum umher, in dessen Sprache auch hauptsächlich singen.
Mit Zerebus erschien letztes Jahr ihr drittes Album, wobei sie textlich oft auf Figuren der Bibel oder anderen mythischen Wesen verweilen.
Wobei ich hier nicht die Jungfrau Maria meine, sondern eher auf die „Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd. Und der daraufsaß, des Name hieß Tod, und die Hölle folgte ihm nach.“ Stellen verweise.



Finsterforst 21:25-22:25
Namentlich könnte keine Gruppe besser in das Wäldchen in Ottobeuren passen, als diese Folk Metal Band aus dem Schwarzwald, woher auch ursprünglich ihr Name stammt!
Gespielt wird vor allem auf Deutsch, wobei man klaren Gesang fast nirgends finden wird und die Texte sich auch im Laufe der Bandgeschichte geändert haben.
Anfangs wurde noch über die Natur gesungen, über die Erschaffung und Zerstörung der Welt, über das Konzeptalbum Rastlos, bis hin zu Mach dich Frei und #YOLO von 2016.
Bei letzterem frage ich mich noch immer wie sie auf diese "Hipster" CD gekommen sind, jedoch rollt am 2. August diesen Jahres mit Zerfall eine Scheibe im gewohnten Finsterforst Gewand daher!



Lacrimas Profundere 22:35-0:20
Auch mit kommendem Album, namentlich Bleeding The Stars am 26.7.19 kommt diese Band die sich selbst auf lateinisch „Tränen vergiessen“ nennt. Wie der Name vermuten lässt, spielen sie eher düstere Töne an, die man dem Dark-Rock zuordnen kann.
Seit 1993 unterwegs, hat die Band einiges an leichten Stil und groben Besetzung‘s Wechseln hinter sich, welche zu unzähligen Live Auftritten rund um den Globus und 12 Studioalben geführt haben. Unter anderem ausverkaufte Konzerte 2017/18 in Deutschland mit der „Hope is Human“ Tour, konnten sie sogar als erste internationale Gothic Band in Dubai spielen, genau wie sie dieses Jahr der erste Vertreter des Genres am Schlichtenfest sein werden.



Ravenlord 0:50-1:35

Liebe Freunde, wir möchten nicht lange herumreden: Wir haben uns entschlossen, mit Ravenlord aufzuhören. Nicht still und heimlich und nicht einfach so - sondern mit einem lauten Knall und im Kreis von Freunden. Wir freuen uns sehr, dass wir unseren letzten Gig in den heimischen Wäldern spielen dürfen, bei unseren langjährigen Weggefährten vom_ Schlichtenfest Open Air._

Ich glaube hier muss ich nicht mehr viel hinzufügen, 2018 auf dem Aaargh Festival kennen gelernt, direkt das Album Schwertgesang geholt und jetzt schon mein zweites, traurigerweise letztes Konzert von Ravenlord.
Ich hätte wirklich gerne mehr dieser Pagan Metal Band gehört, also gebt den Sechs Jungs aus Schwaben noch eine letzte, epische Schlacht in dieser Waldlichtung!

Samstag

Deceived 13:20-14:00
Als Heimspiel von Ottobeuren werden uns Deceived (engl. Betrogen) vorgestellt, die zuerst seit 2015 als groovige HardRock Coverband auftraten, mittlerweile aber auch an eigenen Songs und einem Debütalbum schreiben.
Ende 2018 haben sie noch den Allgäuer Newcomer Bandcontest gewonnen, sonst finde ich aber leider nicht mehr Infos zu den fünf Jungs.

Cross X 14:25-15:05

Aus Ulm kommt mit Cross X kompromissloser Hardcore Punk, einigen vielleicht noch vom Aaargh 2018 bekannt.
Schon seit 22 Jahren aktiv, brachten sie letztes Jahr ihr viertes Album What We Can Get heraus, wobei 2003 + 2004 noch zwei EPs erschienen sind.
Freunde von emotionalen Texten, Punk Elementen und Hardcore Riffs, werden am frühen Samstag Nachmittag hier sicher auf ihre Kosten kommen!



Endlevel 15:30-16:10

Schwäbischer Thrash-Death Metal, die seit 2011 zuerst in ihrer Heimatstadt Balingen einige Bühnen zerlegt haben und sich jetzt den Rest der Republik vornehmen.
Schon alleine ihre Tour Daten für 2019 sehen gut gefüllt aus, 20 Gigs von Bodensee Region bis nach Berlin unterstreichen die Live Performance der fünf Jungs.
Schon der Name ihres Debütalbums Time to Kill von 2017 verrät einiges über ihren härteren Sound, der vor Riffs und Growls strotzt. Eher zart Besaitete sollte da lieber auf dem Camping Platz warten bis sie sich ausgetobt haben.



Snow White Blood 16:35-17:20

Willkommen zur Märchenstunde, atmosphärischer female fronted Symphonic Metal.
Spezialisiert auf die Sagen und Geschichten, prägt schon ihre erste EP von 2017 den Stil mit Once upon a fearytale als sagenumwobene Band die Ende 2013 gegründet wurde.
Fans von Nightwish und anderen klangvollen Bands dürfen sich auf ein finster zauberhaftes Spektakel der vier Musiker freuen, welches ich auch mir bestimmt einmal anhören werde.



+Nasvai+ 17:45-18:30

Das sieht auf den ersten Blick schon mal nach vier durchgeknallten, bärtigen Typen aus… Bonus! Zurück zum Sachlichen, bezeichnen sie sich als Groove Metal mit Schmackes wobei hier auch der Rock’n Roll und Schabernack noch gross geschrieben wird.
Seit über 8 Jahren gibt’s die Band schon, dazu eine EP die ihr euch auch auf der Homepage anhören könnt.
Ob sie wie angekündigt, so viel Wert auf eine Live Party legen, werde ich definitiv prüfen. Zudem schwant mir langsam dass ich dieses Schlichtenfest wieder einen extra Merchandise Budget brauche.



The Privateer 18:55-19:45

Eine der ersten Band Bestätigungen und meiner Highlights kommt aus Freiburg und spielt Piraten thematisierten Heavy-Folk Metal.
Wie so vieles 2015 auf dem Aaargh kennen gelernt, durfte ich diese Band schon öfters Live erleben: Vor allem wie sie Herbst 2017 von Lagerstein auf der Bühne abgefüllt wurden, aber das sind andere Geschichten.
Seit 2007 segeln also The Privateer schon durch deutsche und neutrale (Schweiz) Gewässer, sei es als Vorband der Korpiklaani Tour Anfang 2018, dem WoA oder dieses Jahr das erste mal auf den MetalDays in Slowenien.
Eine super Show, epische Lieder mit massig Gitarre, Drums und einer Violinistin die ihr Instrument sowie Backvocals beisteuert, werden uns an diesen Abend erwarten, wenn sie uns Material aus drei Studioalben um die Ohren hauen.
Mich werdet ihr da bestimmt ganz weit vorne finden, schon allein weil ich das MetalScar Konzert von ihnen im Januar nachholen muss, da der Veranstalter den Zeitplan um 90min verkackt hatte und ich beim ersten Lied gehen musste.



Disbelief 20:10-21:00

Alt eingesessener Death Metal seit 1990 gibt es als Abendprogramm: Disbelief (Unglaube) haben schon unzählige Shows gespielt und ganze 10 Alben rausgebracht.
Ihr Stil wird grob dem Death Bereich zugeordnet, zeigt jedoch auch kleine Anzeichen Core und wird teilweise einfach nur als Noise Metal oder Emotional Death beschrieben. Abwechslung zwischen klarem Gesang und Growls, genau wie ruhigere Stellen und harte Riffs sind garantiert.



Cypecore 21:30-22:30

Aus einem nuklear-apokalyptischen Jahr 2133 werden die Synths (ja zu viel Fallout) bzw. Überlebenden des dritten Weltkrieges einer ihrer „Military Operations“ auf der Waldlichtung durchführen.
Futuristischer Melodic-Death-Metal mit Industrial Beilage wird uns von dieser Konzeptband geliefert, die in vier Alben die Zeit vor, während und nach des Endzeit-Krieges besingen.
Genau wie sich die Menschheit in den Fallout geballert hat, kommt auch ihre Musik mit Riffs, double Bass und elektronischen Elementen in einer harten Gangart daher, die jedoch auch melodische Zwischenstücke präsentieren kann.
Ich erwarte eine Bildgewaltige Show, schon allein deshalb weil ich eine Schwäche für Konzept Bands/Alben habe.



Suidakra 23:00-00:10

Aufmerksam auf sie wurde ich, als ich bei der Legacy Ausgabe, mit dem Interview zur neuen Amon Amarth Scheibe (kurz zum Bücherregal gewatschelt: Legacy 3/2013), eine Demo CD mit zwei Römern und einer Keltin darauf fand: Das Cover von Eternal Defiance!
Melodic Death Metal mit Celtic/Folk Einflüssen, so hat es mir diese Band einfach angetan und daher freue ich mich umso mehr auf den nächsten Auftritt von ihnen.
Mit 25 Jahren Bandgeschichte (wenn man Gloryfication mitzählt) und seit letztem Jahr 13 Alben, werden diese alten Hasen der deutschen Pagan Szene ein ebenso Brachiales wie auch Atmosphär-Melodisches Konzert hinlegen. Dieses sollte passend zum Ambiente im Wald am besten mit einem Horn Met genossen werden, wenn der Hauch und die Legenden alter, keltischer Tage durch die Baumwipfel schallen.



Convictive 00:35-01:25

Zum Abschluss des Schlichtenfestes, wird etwas aus seinem Ursprung zurückgeholt: Convictive durften schon auf der ersten Ausgabe des Festivals auftreten und da alle mit ihrer Show umgehauen haben sollen.
Die 4 Jungs und ihre Frontfrau aus Duisburg haben es mit ihrem Mix aus Black Metal und Post Rock, nebenbei zu einer soliden Fanbase und drei Auftritten auf dem Aaargh geschafft.
Harte Lyrics aus den menschlichen Abgründen, durch die Kohleschichten ihrer Heimat ans Tageslicht gezerrt. Dargeboten mit unweiblichen klingenden (nicht negativ verstehen) Female Growls, serviert durch harte und schnelle Riffs, jedoch auch mit kleinen Melodic Stückchen garniert.
Auf diese Mischung bin ich Live schon einmal sehr gespannt!

Ticketpreise

VVK / Abendkasse

  • Weekend Ticket € 36.00 / 45.00
  • Freitag Ticket € 20.00 / 25.00
  • Samstag Ticket € 23.00 / 27.00

SCHLICHTENFEST HOMEPAGE

SCHLICHTENFEST FACEBOOK EVENT

DIE FESTIVAL SPECIAL SENDUNG FINDET AM 10. JULI 2019, VON 20-22 UHR AUF RADIO HELLVETIA STATT!

Flyer