Metal-Night im Guss39 in Bülach - 14. Oktober 2017 02.10.2017 - von Roman Kurtz

Guss39 lädt zur Metal-Night, am 14. Oktober 2017 wird Bülach den vermaledeiten Klängen der harten Gangart frönen.

enter image description here

Die jeweils in Klammern angegebenen Stilbezeichnungen der verschiedenen Bands, lassen nur erahnen, welch illustren Gäste dieser Event anziehen dürfte. Melodeath Metal, Metalcore und Symphonic Metal werden flankiert durch Pirate Metal und besonders hübsch zu lesen: "Alternativepostnumetalpoprock". Ein spannendes Potpourri der Genres darf euphorisch erwartet werden, die konkreten Vertreter der vorgängig definierten Varianten des Metal gestalten sich am 14. Oktober wie folgt:

Abinchova

Melodic Death Metal aus Luzern. 2005 formierten sich Abinchova, seit 2009 aktiv und mit Nora und Arnaud gesanglich stabil. Nora übernimmt auch die Violinen-Parts, ihre Cousine Patricia, ist seit 2008 am Keyboard mit dabei. Zwischen 2013 und 2015 ergänzten Wigi (Bass), Mischa (Schlagzeug) und Michi (Gitarre) die Band bis 2017 Serge (Gitarre) das aktuelle Lineup komplettierte. Die Zeit zwischen 2005 und 2009 würde die Bedingung für einen Abinchova Songtext erfüllen, da sich diese thematisch an helvetischen Sagen und Mythen orientieren. Dieses Jahr spielten Abinchova bereits beim Wacken Open Air, werden im Februar 2018 zusammen mit Eluveitie, Japan erobern und machen im Oktober Halt im Guss39, wobei "Halt" eindeutig falsche Assoziationen weckt, musikalisch trifft Akzeleration weitaus besser zu als "Halt", doch sei mir die, auf die Tour bezogene, Vokabel verziehen. Die Musik wird durch das Zweiergespann Nora und Arnaud gesanglich, im positiven Sinne, speziell und durch den gekonnten Mix von Geige, Keyboard sowie harten Death- & Tharshmetal-Riffs zu einem Alleinstellungsmerkmal geformt. Das Werk wurde bisher in Form einer Demo (Hörensagen, 2009), einer Single (Handgeschrieben, 2012) und zwei Alben (Versteckte Pfade, 2011 & Wegweiser, 2014) unter die Leute gebracht. Am 1. Januar 2017 dann die freudige Mitteilung, dass ihr Crowdfunding Projekt binnen 60 Tagen gute 15'000 Schweizer Franken einbringen konnte und somit einem neuen Album nichts mehr im Wege stand. Am 10. September erschien der folgende Facebookpost:

enter image description here

Mittlerweile ist bereits Anfang Oktober und so kamen noch folgende News dazu: Das Album ist fertig, es hört auf den Namen „Weltenwanderer“ und der Veröffentlichungstermin ist noch offen, da die Feinabstimmung, welche für so einen Release nötig ist, noch in vollem Gange ist. Wir warten gespannt und freuen uns auf den Gig von Abinchova im Guss39, als Vorgeschmack sei der Clip "Wegweiser" aus dem Jahre 2012 empfohlen:

Expellow

Metalcore aus Zürich. Expellow sind durchaus alte Bekannte, waren sie im April 2012 doch schon mal Hellvetias Band des Monats. Als Hellvetia noch von Ossingen aus operierte und die Homepage eher an die späten 90er als ans Jahr 2012 erinnerte, waren Expellow bereits ein fester Begriff in der Schweizer Metallandschaft. Seit 2006 sind Gudi (Lead-Gitarre) und Taz (Bass) schon mit dem Projekt Expellow beschäftigt, 2007 kam dann die unverwechselbare Stimme von und mit Mik Dean dazu und seit 2008 sitzt Moritz am Schlagzeug. Eine weitere Verbindung zu Hellvetia besteht darin, dass unser ehemalige Moderator, Nici, mittlerweile für die Gitarrenarbeit bei Expellow zuständig ist. 2011 veröffentlichten Expellow ihre erste Scheibe "The silent days are over", 2012 gefolgt von der Digi-Single "Fear us" bis schliesslich 2015 das 14 Tracks umfassende Werk "Modern age credo" erschien. Aktuell arbeiten Expellow am nächsten Album, Drums und Bass sind bereits aufgenommen, weitere Details folgen hoffentlich bald. Expellow, in Klammer (Metalcore), doch was erwatet uns genau? Ich vermag es nur schlecht in Worte zu fassen, es handelt sich auf jeden Fall um "Metalcore", welchem auch ich (als alter Heavy Metal Freak) viel abgewinnen kann. Durch die persönlich so sympathische Truppe werden die inhaltlichen Dosen an "Mittelfinger, Wahnsinn und Rebellion" charmant transportiert.
Zur Veranschaulichung, oder einem auditiven Äquivalent davon, möchte ich auf das Lyric-Video zu Purgatory Preacher verweisen:

Calico

Pirate Metal aus Winterthur. Calico, nicht die country-schnulzen Band aus Kalifornien, auch nicht Calico Jack, die Piratenmetaller aus Italien, schon gar nicht das Biotechnologieunternehmen von Google, alles ganz falsch, einfach nur Calico, Pirate Metal aus dem wunderprächtigen Winterthur. Gegründet offiziell im Jahre 2014, segeln die piña-colada-saufenden, pineapple zerstörenden, generell rumvernichtenden Piraten (und Piratin) über die grössten Seen Winterthurs. (Der schlechte Wortwitz mit dem Stadtteil "Seen" und dem fehlenden See in Winterthur, erschliesst sich wohl nur der lokalen Bevölkerung). Seit 2016 sind Calico in aktueller Besatzung unterwegs, dies sind: Die Stimme des Käptens Phipsi (auf die Verbindung zu Hellvetia sei aus Transparenzgründen hingewiesen), an der Gitarre Nico "The Kraken" Wiget, Fabian am Bass, Yves am Schlagzeug und für Geige & Pizza zuständig Janine. Eine Demo ist bereits erhältlich und/oder auf Bandcamp zu hören, was ich sicher Bestätigen kann ist, dass Calico live unglaublich viel Spass machen und daher sei auf eine (erste) Liveaufnahme einer einschlägig bekannten Veranstaltung verwiesen:

Andorphin

Alternativepostnumetalpoprock aus Zürich. Andorphin, das sind Stephan (Gesang), Andreas (Gitarre), Stephan (Schlagzeug) und Andreas (Bass). Keine Zweimannshow, sondern Andreas "Grace" am Mikrofon, Adreas "Andee" an der Gitarre, Stephan "Stan" am Schlagzeug und Andreas "Andy" am Bass. Im Jahr 2015 veröffentlichten Andorphin ihr Debutalbum "Of Hope And Home" welches über ihre Webseite erhältlich und/oder via Bandcamp zu erwerben ist. Wie aber hört sich nun alternativer postnumetalpoprock an, ich versuche mich gar nicht erst dies semantisch aufzuschlüsseln und verlinke euch eine Kostprobe "How Are You!" vom Debutalbum:

Anam'Kara

Symphonic Metal aus Baden. Mitbegründer und aktuell noch dabei ist Flo, am Bass, ebenfalls zuständig für die Scream Vocals. Am Schlagzeug hockt JC, Jonathan verantwortet die Gitarre sowie das Klavier und die „female fronted“ Stimme steuert Sophie bei. Die Aargauer Kombo setzt demnach auf „female fronted symphonic metal“ allerdings, so schreiben sie selber, nicht so über orchestriert (vielleicht versagt hier auch meine Übersetzung und man könnte auch überproduziert, feingeschliffen, oder Ähnliches verstehen) sondern mehr mit Hang zum melodeath. Ich kannte die Band bisher nicht und organisiere mir ein paar Clips auf Youtube, als erstes stosse ich auf „Wasted“, ein Song von der 2016 erschienen LP „Maze“. Er fährt ganz schön ein, fürs erste mal anhören nicht selbstverständlich, doch melodeath vernehme ich nur partiell und eher im Hintergrund. Sukkurs für meine Einschätzung erhalte ich auch von Youtubeuserin „lizzy the wild“ welche schreibt: „gabs davon mal eine andere version? ich hatte das gefühl die war nicht ganz so popig abgemischt!? " Ich würde dies wenn, dann anders formuliert anmerken und definitiv positiv werten. Firestorm, empfiehlt mir Youtube als nächstes, und damit ist „popig“ eindeutig vorbei. Ich bin gespannt was die, spontan für Skaldensang eingesprungenen, Anam‘Kara abliefern werden. Firestorm hier als Vorgeschmack:

Location

Das Guss39 befindet sich an der Schaffhauserstrasse 102 in Bülach. Das sind rund 2 Gehminuten vom Bahnhof Bülach und es verkehren Nachtzüge nach Zürich und Winterthur. Mit dem Auto ist es nur eine Minute von der Autobahnausfahrt „Bülach Nord“ entfernt und es stehen genügend Gratisparkplätze zur Verfügung.

Die Bierversorgung ist sichergestellt, das Guss39 bietet zirka zehn verschiedene Biere an. Von dunklen Stouts über Indian Pale zu Weizenbier. Corona, Schützengarten, Dosen- und/oder Bügelbier. Hauptsächlich alles von der Brauerei Schützengarten. Gegen den Hunger zwischendurch wird der „guss-eigene“ Koch Don Felice sein hausgemachtes Chili con Carne anbieten.

Eine (besetzte) Garderobe ist aus Platzgründen nicht geplant, doch stehen genügend Kleiderhaken für Jacken, etc. pp. zur Verfügung.

Raucherinfo: Der Saal befindet sich im Erdgeschoss und so kann ohne raucherlungenbelastendes Treppensteigen zum gedeckten Aussenbereich gewechselt werden.

Zeiten & Preise

Türöffnung: 18:00 Uhr

Showbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: CHF 20.-

Homepage Guss39

Facebook Event

Am Montag, 9. Oktober 2017, findet auf Radio Hellvetia ein Special zur Veranstaltung statt, zu Gast: Mitorganisator und Calico Stimme Phip.

Übersicht und/oder Copy&paste Vorlage

Sa. 14.10.17 (Doors: 18:00 / Show: 19:00)
Guss39, Schaffhauserstrasse 102, 8180 Bülach
Eintritt: CHF 20.-
Abinchova
Expellow
Calico
Andorphin
Anam’Kara