Feuertanz Festival auf Burg Abenberg 22/23.6.18 30.03.2018 - von Simi Dörig

Die Lanze poliert, den Dudelsack eingeblasen, die Bordkanone gestopft und die „kleine“ Menge an Erfrischungen gekühlt? Ja dann auf zum Feuertanz!

Im Jahre des Herrn 2014 tat sich eine Legende kund, dass in München ein Reisender Nordmann aus der fernen Schwyz erschien und nach mehreren löblichen Umtrunken bei der Bande Versengold die ach so weisen Worte sprach: „Ach Scheiss drauf, dann komm ich halt mit ans Feuertanz“

Was lernen wir also daraus? Ich werde alt, bin ein Gewohnheitsmensch und kann meine grosse Klappe auch an meinem fünften Mal auf dem Feuertanz Festival immer noch nicht halten!

Kommen wir also zum gemütlichen Feuertanz Festival selbst, das in dem kleinen Städtchen Abenberg statt findet, genauer gesagt in der 1000 Jahre alten Burg, die auf dem Hügel in der Stadtmitte steht.
Doch was ist es genau, dass mich meine Raubzüge jedes Jahr wieder in das 350km entfernte Abenberg bringen?
Die einmalige Location auf der Burg? Die ertragreichen/plünderbaren Campingflächen in und um die Stadt? Die Piraten, Wikinger sowie Rittersleut, die ich jedes Jahr da treffe oder die gut mit Met und Miezen gefüllte Schatzkammer, die ich leider immer noch nicht gefunden habe?
Es wird eine Mischung von alle dem zusammen sein, auch da für mich ziemlich Genre ausgerichteten Pagan Metaler / MPS-Gänger jedes Jahr genug Bands auf dem LineUp sind.
Zudem ist das Feeling des Festivals einfach super, mit guter Versorgung der Gäste sowie einem Veranstalter, der sich auf das Wetter super vorbereitet, sei es wie bei der Notevakuation beim Sturm 2016 oder der Hitzewelle 2017, die mit Wasserspendern sowie Feuerwehrschlauch-Duschen vor der Bühne.

Camping

Die Camping-Regeln könnt ihr gern HIER auf der Homepage nachlesen, ich will in diesem Teil hier nur auf die Live-Erlebnisse aufmerksam machen.
Das Camping kostet euch zuerst einmal noch 15 Euro mehr, das dazugehörige Bändchen solltet ihr dann auch holen, sobald ihr euer Zelt aufgeschlagen habt. Auf dem Weg zum Ticket-Stand wird euch dann bestimmt schon mal die Atmosphäre auffallen (ausser ihr seid so früh dran, dass noch keine Sau da ist).
Ihr seid mitten oder gleich am Rand der Siedlung, habt einen traumhaften Ausblick, genug WC-Wagen/Dixis und sogar einen Zuber mit Getränkeservice auf dem Gelände (reserviert den aber genug früh!).
Zum Einkaufen findet ihr kleinere Läden sowie einen EDEKA in der Nähe. Die lokale Feuerwehr stellt euch sogar für eine 2-Euro-Spende ihre Mitarbeiterdusche zur Verfügung;
Öffnungszeiten bitte vor Ort beachten, ich bin Wikinger, ich war da nie... Mir reicht ein Kanister aus den Zeltplatz-Wasserstellen oder einfach ein Platzregen, aber die Mädels, die trotzdem gingen, schwärmten vom durchgehend warmen Wasser.

Habt ihr euch dann gerüstet (Ja, ihr kommt da in Rüstung rein, Waffen einfach komplett stumpf und gesichert) geht‘s los in Richtung Luginsland (so heisst der 33m hohe Turm) durch die Altstadt hindurch, was einen kleinen Spaziergang samt Aufstieg des Burghügels beinhaltet und dank der Orientierungshilfe ziemlich einfach zu bewältigen ist.
Eine ganz andere Geschichte ist es dann einfach, wenn ihr blau wie das Meer, voll wie ein Laderaum und breit wie die Är... ehm, einfach nicht mehr ganz nüchtern zurück zum Zelt finden wollt; doch sogar ich Schnapsdrossel hab das ganz alleine im Mondeslicht geschafft (Klar, mit kleinem Extra-Umweg über naheliegenden Gasthof, aber voll war der Mond und noch voller war...).

Burg Abenberg

Eines der besten, wenn nicht sogar das beste Festivalgelände, dass ich kenne:
Auf dem Aussenhof findet ihr die Bühne, einen gossen Platz zum Stehen, eine seitliche Steintribüne mit Blick auf das Konzert, eine Schwanz-Schwanz-Bar (engl. auch CockTailBar genannt) sowie im hinteren Teil Kloanlagen und natürlich Getränkestände.
Ein wenig weiter die Burg hinauf stosst ihr auf einen kleinen Garten, in dem die Merch-Stände untergebracht sind. Es ist üblich, dass der eine oder andre Künstler dort herumlümmelt und, ich zitiere hier einfach mal Knasterbart, „sich trotz internationalem Super- Status Getränke von Euch ausgeben lässt und Eure Brüste signiert.“ Natürlich passend gleich noch mit angrenzender Taverne, die Signierstifte aber besser selber einpacken.

Dann, ganz oben in der Burg, gibt es eine Vielzahl von Marktständen mit mittelalterlichen Waren, Spanferkel, andere Leckereien, den Burgsaal und, wer hätte das gedacht, noch mehr Flüssigstände, um eure Laune (und andere Dinge) zu heben! Auf der Burg wird jetzt wirklich niemand verdursten...

Programm

Hier spielt wirklich Alles auf, was das rumgefüllte Piratenherz begehrt, den Kilt hochstehen oder das Trinkhorn Zug um Zug lehren lässt.
Zudem wird jede Band, die sich nicht zu Schade dafür ist (ja Elugaytie, euch meine ich) witzig von anderen Künstlern angekündigt. Dieses Jahr übernehmen das wie es aussieht gleich bei beiden Tagen Pampatut, was merkwürdig ist, da es sonst immer zwei verschiedene Ansager an den beiden Veranstaltungstagen waren.

Schandmaul

Als grosser Name sowie auch Vorreiter des Mittelalter Genres, spielen Schandmaul diesen Winter schon zu ihrem 20 Jährigen Bandbestehen auf!
Auch beim Feuertanz sind sie mittlerweile das siebte Mal dabei, spielen also fast jedes zweite mal hier und sind somit ein wenig die… Platzburghirschen? Macht sie das jetzt zu Baratheons?
Auf jeden Fall hat es ihr letztes Album LeuchtFeuer 2016 an die Spitze der deutschen Albumcharts gebracht. Die Band hat sich musikalisch schon weiter von ihren Anfangstagen entfernt, wird aber in der Szene immer noch gerne rauf und runter gespielt.
Eine bunte Mischung aus Balladen, Trinkliedern, Geschichten und Weiterem wird von ihnen unterstrichen mit allerley mittelalterlichen sowie modernen Musikinstrumenten dargeboten.

Alestorm

„Wilkommen bei Alestorm, da steht ne riesen Gummiente auf der Bühne“
Die Ente gibt genau soviel Sinn wie die charismatisch, abgefüllte Pirate Metal Band selbst, speziell der legendären Chaoten-Frontmann Chris Bows selbst.
Es liegt alles irgendwo zwischen leeren Fässern, Trunkenheit, harten Piratentexten sowie einer Menge Spass und nicht jugendfreien Texten.
Mich selbst verwundert es zwar ein wenig, eine Metal Band hier zu sehen, doch das Feuertanz hat jedes Jahr einen Headliner im Angebot der aus der Reihe tanzt und für fuc*ing Alestorm drücke ich gerne ein Auge mit einer Klappe zu und ramme mir vor Freude die Hakenhand in das andere.
Mit ihrem fünften Studioalbum haben die Schotten endgültig den Hund abgeschossen und das nicht nur weil sie in der Bonus Disc das ganze Album nochmals mit Gebell, anstatt Lyrics ins Digipack gesteckt haben! Im Allgemeinen ist die Band für ihre Spässe bekannt, wo Genialität hier Hand in Hand mit Wahnsinn über das Schiffsdeck torkeln, um neue Ideen wie Captain Vader, Gotta Drink 'Em All oder die Banana Duck über die Reling zu erbrechen. Was vor ein paar Jahren noch ab und zu als keine Vorband spielen durfte, segelt mittlerweile als trunkenes Flagschiff diverser Touren und Festivals um die Weltmeere.
Für mich eines, wenn nicht gleich das Highlight des Festivals also holt die Säbel und Pistolen heraus, because we are here to drink your beer!

Mono Inc.

Die Hamburger Dark Rock Truppe agiert seit 2006 in dieser Besetzung. Seit ihrer Tour mit Unheilig sind sie auch über die deutsche Grenze hinaus bekannt und durften immer grössere Shows spielen. Auf ihrem neusten Album „Together 'till the End“ haben die Hamburger auch mit verschiedenen Grössen der düsteren Szene zusammengearbeitet. So haben sie sich für den Song „Boatman“ Ronan Harris von VNV Nation mit ins Boot geholt und der Goth-Hymne „Children of the Dark“ haben Grössen wie Joachim Witt, Tilo Wolff (Lacrimosa) und Chris Harms (Lord of the Lost) ihre Stimmen geliehen.
Nach einer längeren Pause sind Mono Inc. nun an das Feuertanz Festival zurück gekehrt und bringen hoffentlich schön düster rockige Stimmung auf die Burg.

Mr. Hurley & Die Pulveraffen

...Auch bekannt als der dreiköpfige Affe, auch bekannt als Santiano für Arme, auch bekannt als diese eine Band, die Blau wie das Meer spielt... ab hier sollte so ziemlich jeder wissen, um wen es sich handelt.
Dieses Intro der drei nerdigen Brüder aus der karibischen Osnabrück (Norddeutschland) mag zwar nicht mehr Live gespielt werden, passt aber für mich immer noch wie die Hakenhand ins Auge!
Angefangen als kleiner Geheimtipp auf Märkten und dem MPS, sind Hurley und seine Crew zu ihrer eigenen Verwunderung die letzten Jahre durchgestartet, was neustens mit einem fünften Platz in den Deutschen Charts, sowie einer eigenen Clubtour über die Landesgrenzen hinaus geführt hat, sehr zu ihrem eigenen Erstaunen und unserer Begeisterung.
Trotz mittlerweile Superstar Status (ihre Musikvideo läuft bei Burgerking) haben es Captain Blakes Kommerzschlampen trotzdem noch geschafft, Bodenständig und vor allem fan-nah zu bleiben, was die Jungs und ihre Merch Schwester nur noch umso sympathischer macht.
Musikalisch dürft ihr euch gerne einmal durch die Reviews ihrer CD lesen, ich verdammter Fanboy war da die letzten Jahre fleissig, wenn es um ihre Releases gegangen ist. <3
Grog ’n’ Roll 2013, Plankrock 2014, Voodo 2015, Tortuga 2017
Zudem durfte ich die Jungs auf ihrem ersten schweizer Tortuga Tour Gig zusammen mit meiner Kollegin Bea interviewen, das Ergebnis findet ihr hier!

Metusa

Was ich 2013 noch als Mittelalterband als Vorprogramm von Feuerschwanz kennen gelernt habe und 2014 dann auch auf dem Feuertanz gesehen habe, könnte anstatt vier auch gleich 20 Jahre her sein.
Denn 2014 waren sie das letzte Mal auf diesem Festival, seitdem hat die Band einen riesigen Wandel an Mitgliedern und Musik durchlebt: Was mit Zahn der Zeit ernster wurde und sich aus Dreckfresser raus kristallisiert hat, ist jetzt mit der neusten EP Streifschuss im Punk’n Folk angekommen.
Politische Texte, den Dreck der Strasse an den Chucks und mit abgewetztem Outfit wird auf der Bühne thematisiert, provoziert und doch auch Spass gehabt sowie die Fannähe seit Jahren gepflegt.
Zuletzt sah ich sie im Herbst an ihrer 10 Jahres Jubiläumsshow. Obwohl mich die Verwandlung über den Winter mit „Vollgas Kommando“ und dem neuen „Don Krawallo“ Maskottchen eher beunruhigt, (ich halte ja aus persönlichen Gründen nicht viel von Punk) frage ich mich, wie die Show auf dieser grösseren Bühne werden wird, vor allem da sie derzeit im Studio sein sollen für neues Material.
Wer sich ein wenig für den Werdegang der Band interessiert, kann hier mal meine Album Reviews zu Piratenseele 2011, Dreckfresser 2016 und Streifschuss 2017 durchlesen.

Letzte Instanz

Angefangen im Mittelalter Rock, hat sich die Band über ihre mehr als 20 Jahre immer mehr in den Deutschrock bewegt.
Obwohl teilweise noch Cello und Violine die Lieder dominieren, bestehen die neusten Alben vor allem aus Rocksongs, die nur wenig an die Gründungsjahre erinnern und sich vor allem mit modernen Themen beschäftigen.
Mit ihrem mittlerweile dreizehnten Album Morgenland, dass diesen Februar in die Läden kam, wird die politische Schiene gefahren, konnte aber den vierten Platz in den Deutschen Albumcharts von Liebe im Krieg nicht wiederholen.

Vroudenspil

Super Piratenmusik im Stil von Mr. Hurley & die Pulveraffen. Die Musik ist etwas speziell, ich finde sie jedoch toll! Da fühlt man sich direkt auf einem Freibeuter-Kahn wieder! Die Besatzung ist auch Live-Technisch sehr Publikums verbunden und zieht auch gerne mal ein kleine live Theater auf.
Mit Fauler Zauber kam 2015 noch ein grusliges Schaueralbum der Band heraus und obwohl Ratz seit seinem Ausstieg Ende 2016 als Frontmann fehlt, hat sich der neue Sänger Don Santo am Schlosshof Festival auch bei mir bewährt.

Weitere Bands sind

  • Bannkreis – Neues Seitenprojekt von Subway to Sally Frontmann Eric Fish LEBEWOHL
  • Bergstatt – Norwegischer Folk Rock, klingt ziemlich Interessant, werde ich mir auf jeden Fall anschauen. HULDRA
  • Fuchsteufelswild – Folk Rock Band die sich von Marktmusik bis auf die Wacken Bühne hochgespielt hat. WELTENMEER
  • Mr. Irish Bastard – Irish Folk Punk, mit mittlerweile 20 Jahren bestehen und massig Bühnenerfahrung. I HOPE THEY SELL BEER IN HELL
  • Pampatut – Duo zwischen Mittelaltermusik und Allei… Zweitunterhalter, muss man einfach kennen.
  • Schelmish – Seit vier Jahren für tot gehalten kommen sie nicht wirklich zurück, wollen aber einfach wieder ein Konzert spielen „Weil’s Bock macht“ DIE HÄSSLICHEN KINDER
  • The Dolmen – Celtic Rock Band aus England, 2014 am Feuertanz kennen gelernt und gleich alle Alben geholt, sehr zu Empfehlen. FREE WILL
  • The Sandsacks – Irish Folk/Rock aus Berlin, immer wieder gut bei einem Pint Guinness Live zu sehen. FAR AWAY

Zudem werden uns in der Hauptburg zum Markt Freitags Draco Faucium sowie Samstags Sagax Furor beglücken, erstere kann ich euch herzlichst empfehlen!

FEUERTANZ HOMEPAGE
FEUERTANZ FACEBOOK EVENT

DAS FEUERTANZ IST AUSVERKAUFT!


DIE FESTIVAL SPECIAL SENDUNG FINDET AM 30. MAI 2018, VON 20-22 UHR AUF RADIO HELLVETIA STATT!


Flyer