Chaos Ritval 30.09.2017 10.10.2017 - von Gilli

Das Chaos Ritval am 30. September 2017 war ein voller Erfolg. Ein fast ausverkauftes Guss39 und eine geniale Stimmung. Als ich um 4 Uhr Nachmittags ankam war ich bei weitem nicht der Erste. Es gab Leute die schon seit knapp 2 Uhr fleissig am Bier trinken waren, und wer kann das ihnen verdenken. Die erste Band startete auch schon um 15:30.

Eggs of Gomorrh

Leider habe ich Eggs of Gomorrh verpasst.

Antiversum

Ich kam währende Antiversum an dem Veranstaltungsort an. Die Show war wie erwartet stark und der ein oder andere Fan war vor der Bühne schon gut in Stimmung. Jedoch war die Stimmung im Allgemeinen noch etwas zurückhalten. Es war ja auch noch nicht mal 5 Uhr und viele waren noch vom Vorabend gezeichnet.

Caronte

Danach folgte mein persönliches Highlight des Tages, Caronte aus Italien. Die Mischung aus Doom und Stonermetal fand sehr guter Anklang beim Publikum und auch bei mir. Die Halle war da schon nahezu gefüllt und alle Leute gut aufgewärmt im Gegensatz zu den vorherigen Bands. Vor allem als sie „Ode to Lucifer“ anstimmten war die Stimmung grandios. Nach der Show als die Band schon am zusammenräumen war wurde sogar noch Lautstark nach mehr geschriehen, aber wegen des taffen Zeitplans wurde aus dem leider nichts.

Svartidaudi

Als nächstes betraten die Black Metaller von Svartidaudi die Bühne, und ich wurde nicht enttäuscht. Wie schon in meinem Preview erwähnt war ich sehr gespannt auf die Band. Die exakten Lieder die sie gespielt hatten kannte ich leider nicht, aber das war jedoch kein Problem um von der Musik mitgerissen zu werden. Was auch ein gutes Zeichen war, dass beinahe jeder Besucher des Festivals in der Halle war, was definitiv nicht selbstverständlich ist.

Bölzer

Ich bin selber nicht ein riesen Fan von Bölzer, aber muss sagen dass sie am Chaos Ritval eine sehr starke Show abgezogen haben. Bis jetzt war das das beste Bölzer Konzert das ich erleben durfte. Das hat wahrscheinlich damit zu tun dass fast alle im Publikum die Band sehr gut kannten und auch dementsprechend motiviert waren. Die Stimme von KzR war wie gewohnt brachial und seine Künste Gitarre zu spielen lässt so einige Musiker erstaunen.

Grave Miasma

Ich habe bis jetzt jede Band des Abends gelobt, aber leider kommt auch der Punkt an dem ich das leider nicht tun kann. Grave Miasma machten einen starken Start aber nach 2-3 Liedern war das Feuer schon nicht mehr so deutlich spürbar. Ich war leider auch nicht der einzige der dies so Empfand, da immer mehr Leute die Halle verliessen um Draussen ihr Bier genüsslich zu trinken. Möglich dass es an den sehr guten vorherigen Konzerten oder an schlichter Ermüdung lag.

Archgoat

Nach einer längeren Pause folgte dann Archgoat, leider hatte ich nur die zweite Hälfte des Konzertes gesehen. Dies war jedoch deutlich besser als meine Erwartungen. Es kam zwar nicht an die Highlights wie Svartidaudi oder Caronte heran für mich. Aber der Grossteil des Publikums war sehr Angetan von der Show und es wurde nach jedem Lied fleissig applaudiert und am Schluss auch noch nach einer Zugabe verlangt, was nach 7 Bands und einem langen bierreichen Tag einiges zu bedeuten hat.